Piercingpflege - Blue Dragon Tattoo

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Piercingpflege

PIERCING
in Piercing muss ebenso wie ein Tattoo gut gepflegt werden damit es ohne  Probleme abheilen kann. Beim Einsetzen eines Piercings werden alle  Hautschichten durchdrungen und die Funktion der Haut wird an dieser  Stelle durch die Verletzung unterbrochen bzw. gestört. Durch diese Verletzung der Haut können Mikroorganismen in die Wunde  gelangen. Die alltäglichen Belastungen des frischen Piercings durch  Schweiss, Schmutz der Kleidung oder dauerndes Herumfummeln an der Wunde  lassen Bakterien aller Arten in den verletzten Hautbereich gelangen. Der  Körper reagiert darauf wie folgt: Eine leichte Rötung der verletzten  Haut sowie eine Schwellung treten auf. Die Wunde beginnt ausserdem in  den meisten Fällen auch leicht zu schmerzen. Dies ist jedoch kein Grund  in Panik auszubrechen, der Körper beginnt lediglich mit der Bildung  seiner eigenen Abwehrmechanismen, die zur Beseitigung der Entzündung  beitragen sollen.

Der Körper bildet zusätzlich Fresszellen (Phagozyten). Diese Zellen  vernichten die eingedrungenen Mikroorganismen. Die dadurch entstandenen  Zellabfälle sind als Eiter bekannt und treten als Abfallprodukt aus der  Wunde aus. Es ist deshalb sehr wichtig die Pflege des Piercings ernst zu  nehmen und nicht zu vernachlässigen, denn wer sich an die wenigen  Regeln hält, hat sicherlich danach viel Spass mit seinem neuen  Schmuckstück.




 
Copyright 2017. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü